Offenes Kulturhaus Linz, Dezember 1993

Performance: Relikte & Sedimente

Mit BLack Market, Jürgen Fritz, Norbert Klassen, Alastair MacLennan, Boris Nieslony,
Jacques van Poppel, Nigel Rolfe, Roi Vaara, Zbigniew Warpechowski, Karl Kaltenbacher, Peter Zegveld, Thies van der Poll, Skip Arnold, Robert Jelinek, Tomás Ruller, Attila Kosa, Marie Kawazu

Performance und deren Relike/Sedimente: Das Programm ist zugeschnitten auf die Raumstruktur des Offenen Kulturhauses, das Klosterschule, Wehrmachtsgefängnis und zuletzt wieder Schule war; mit großem Saal und zwölf Zimmern. Eine Kombination aus Performance und Ausstellung. Überbleibsel, Reste, Dokumente, Relikte und Ablagerungen aus Handlungen und Aktionen verbleiben in den Räumen als Ausstellung.

Prozess als Programm: Der Beginn ist fast unmerklich; irgendwann abends am 1. Dezember. Keine offizielle Eröffnung. Sie können gegen 18 Uhr kommen und sehen was sich tut. In den kleineren Räumen ereignen sich Performances, manche dauern ein paar Stunden. Sie können immer wieder vorbei kommen und den Fortgang beobachten. Als Fixpunkte erleben Sie jeden Abend eine Aufführung. Zwischendurch machen Sie was Sie wollen. Sie bekommen täglich eine kleine Belohnung, aber erst müssen Sie eine Karte kaufen und ein Minenfeld überwinden.

Ausstellung als Relikt: Der Programmzyklus wird dokumentiert, die Ausstellung entsteht nach und nach. die Beziehung zwischen Aktion und Environment wird in jedem Raum mittels Videofilmen hergestellt


Black Market


Karl Kaltenbacher


Marie Kawazu


Peter Zegveld/
Thijs van der Poll


Attila Kosa


Alastair MacLennan


Boris Nieslony


Jacques van Poppel


Nigel Rolfe


Skip Arnold


Roi Vaara